Aktuelle Fraktionsanträge

Fraktionsantrag
19.12.2017

Antrag der Fraktionen von Bürger für Marburg, SPD und CDU betr. Schilderreinigung

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Magistrat wird gebeten zu veranlassen, Straßenschilder, Masten und Laternen von Aufklebern und Klebeschildern zu befreien und dafür zu sorgen, dass Neubeklebungen zeitnah ebenfalls beseitigt werden. Dies soll schwerpunktmäßig an stark betroffenen Stellen mit hoher Aufenthaltsqualität erfolgen. Vor der Aufnahme der Tätigkeit sind eine erster Gebietsvorschlag und eine Aufwands- und Kostenschätzung vorzulegen.

Sollten Schilder betroffen sein, die in die Zuständigkeit von Hessen Mobil fallen, so ist Hessen Mobil aufzufordern, die Schilder von den Stickern unverzüglich zu befreien.

Fraktionsantrag
12.12.2017

Dringlichkeitsantrag der Fraktionen von SPD, BfM und CDU betr.: Kein Factory-Outlet auf Pohlheims grüner Wiese

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg wird gebeten, sich in der Regionalversammlung Mittelhessen mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass für das geplante Outlet-Center in Pohlheim-Garbenteich keine Abweichung vom Regionalplan erteilt wird. Der Magistrat sollte auch den Landkreis Marburg, benachbarte Kommunen und Städte dazu ermutigen sich gemeinsam gegen diese Planungen zu wenden.

Fraktionsantrag
01.12.2017

Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und BfM betr. Feuerwehrhaus Ketzerbach

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg wird beauftragt im Rahmen der Feuerwehr Bedarfs- und Entwicklungsplanung eine Lösung für den Standort Ketzerbach (2. Zug) zu entwickeln, um die Feuerwehr für die Bürgerinnen und Bürger weiterhin im Sinne des Hessisches Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HGKB) tätig werden zu lassen.

Fraktionsantrag
24.10.2017

Antrag der Fraktionen von Bürger für Marburg, SPD und CDU betr. Berücksichtigung der Gewaltprävention bei öffentlichen Neubauten

Der Magistrat wird aufgefordert, bei der Planung öffentlicher Neubauten von Anfang an Aspekte der Gewaltprävention und Sicherheit städtebaulich zu berücksichtigen, um ein Entstehen von Gebäuden, Plätzen oder öffentlichen Flächen zu vermeiden, die ein Potential an Gefährdung oder einen Mangel an subjektivem Sicherheitsgefühl jeder Art mit sich bringen können.

Darüber hinaus wird der Magistrat gebeten, das Land Hessen und private Bauherren diesbezüglich zu sensibilisieren, um auch von dieser Seite Gewaltprävention zu betreiben.